Twitter Kommentare Archiv Tag Cloud Links Feeds   PDF Logo save as PDF

So, 27.09.2009

Fernsehsender im Web 2.0: ProSieben zeigt, wie es geht  

Filed under: non-digest,TV,Twitter,Web 2.0 von Mawan, 03:16:38 Uhr
Tags:

Seit dem Bekanntwerden von Diensten wie Twitter gibt es natürlich auch viele Firmen, Unternehmen und auch Fernsehsender, die das Web 2.0 für sich entdeckt haben.

Leider sind die Resultate durchaus unterschiedlich: während diverse Sender bei Twitter noch gar nicht vertreten sind, haben andere zwar Accounts, nutzen diese aber nur, um in – teilweise in doch recht großen Intervallen – mehr oder weniger interessante Tweets – die Verlinkung ist nur eins von vielen Beispiel – abzusetzen, vielleicht teilweise auch automatisiert.

Eine rühmliche Ausnahme ist hier ProSieben: während diverser Sendungen ist hier eine echte Diskussion möglich: @ProSieben liest mit und kommentiert, was bei Twitter so geschrieben wird, beantwortet Fragen oder reagiert sogar auf Wünsche und Anregungen, teilweise auch durchaus etwas ironisch. So verbindet man sinnvoll Fernsehen und Internet, interaktives Fernsehen vom feinsten. 🙂 Während man bei den anderen eher den Eindruck hat, hier hätte man allenfalls mal einen Praktikanten zeitweise ran gesetzt, weil man irgendwann mal gehört hat, dass Twitter jetzt cool sein, zeigt ProSieben, dass man verstanden hat, was man wirklich aus solchen Medien machen kann.

Offenbar gibt es auch eigene Twitter-Accounts für manche Sendungen, z.B. haben @TVtotal und @POPSTARS_2009 (ok, letzter interessiert mich jetzt nicht so brennend… ;-)) einen eigenen. Muss mal rausfinden, was es da sonst noch so gibt…

[Update (27.09.2009): Sonntag Mittag, wenige Stunden nach meinem Blogeintrag und einer Twitter-Anfrage an ProSieben: Die Antwort ist da: es gibt momentan keine weiteren offiziellen Accounts.]

Danke Leute, macht weiter so!

Und vielleicht gibt es sowas irgendwann auch mal bei anderen Sendern; die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt.

[Update (27.098.2009): Es scheint aber noch mindestens  eine weitere Ausnahme zu geben, vgl. Kommentar 1)]

Bisher 324 Mal aufgerufen.