Twitter Kommentare Archiv Tag Cloud Links Feeds   PDF Logo save as PDF

Di, 21.01.2014

#MOP14 Eröffnungsfilm: Zweisitzrakete [4.5/5]  

Filed under: Film,Medien,Unterhaltung von Mawan, 02:05:41 Uhr
Tags:

Dieses Jahr gab es wieder eine Komödie als Eröffnungsfilm des Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis: Zweisitzrakete von Hans Hofer. Die Story hat man vermutlich schon mal in ähnlicher Form gesehen (Mann will anderen Mann die Frau ausspannen), die wird hier aber nicht nur auf erfrischend originelle und skurrile Art, sondern auch handwerklich (Kamera: Leena Koppe, Ton: Moritz Fritsch sowie Musik: Bernhard Fleischmann & Boris Fiala sind mir besonders positiv aufgefallen) gut erzählt: eine Therapiegruppe des Mitbewohners besagten Mannes plant einen Einbruch im technischen Museum als Hilfsmaßnahme, die Dame des Herzens doch noch zu überzeugen. Neben vielen liebevollen Details (Pinguine!) lernt der geneigte Zuschauer nicht nur, dass die Polizei in Wien wohl nur über zwei Personen verfügt, nämlich zwei gutaussehende Polizistinnen, die immer zur Stelle sind und das Richtige tun, wenn es notwendig ist, sondern auch, dass die Tauben immer noch die besten Grantler sind, vor allem, wenn sie sich über fliegende Tomaten unterhalten. Und überhaupt: wer hatte noch keine Klemptnerphantasien (ja, da geht es um Sex, aber auch um Super Mario)? 😉
Fazit: ein sehr gelungenes Erstlingswerk von Hans Hofer, das nicht nur in meinen Augen ein würdiger Eröffnungsfilm des 35. Filmfestivals Max Ophüls Preis war, sondern auch insgesamt sehr gut angekommen zu sein scheint. In meiner vorläufigen Wertung vergebe ich 4.5 von 5 Punkten (Abzüge für das natürlich vorhersehbare Ende sowie die nicht gerade neue Grundidee).
Tipp: wer es verpasst hat: der Film ist am Samstag um 20:00h im CineStar 1 noch einmal zu sehen.

Bisher 600 Mal aufgerufen.

Di, 14.08.2012

Creative Commons Cinema  

Wusstet Ihr schon, dass seit einiger Zeit, genauer gesagt seit Juni 2012, im Filmhaus Saarbrücken einmal im Monat ein Film gezeigt wird, der unter Creative Commons-Lizenz veröffentlicht wurde?
Dabei handelt es sich um eine Lizenz, die die kostenlose Weitergabe unter bestimmten Bedingungen (der Name des Urhebers muss genannt werden, eiCreative Commons Logone Weitergabe von bearbeiteten Versionen kann ebenso wie eine kommerzielle Nutzung ausgeschlossen, erlaubt oder an die Weitergabe zu vergleichbaren Lizenzbedingungen geknüpft werden; weitere Details findet man bei z. B. bei Creative Commons) erlaubt.

Bei den bisherigen Vorstellungen gab es „Nasty Old People“ (28.06.2012, Informationen aufRIP!: A Remix Manifesto: Movie poster der Filmhaus-Seite bzw. in der IMDB) und „Sita Sings the Blues“ (26.07.2012, Filmhaus, IMDB) zu sehen, am Donnerstag dieser Woche, also dem 16.08.2012,  geht es ab 21h mit „RIP: A Remix Manifesto“ weiter, der das Urheberrecht im Informationszeitalter der neuen Medien thematisiert; auch hierzu gibt es natürlich weitere Informationen auf der Filmhaus-Seite und in der IMDB.
Mal abwarten, was ab September angeboten wird, wenn die Reihe – wie ich hoffe – fortgesetzt wird. 🙂

Der Eintritt zu den jeweiligen Vorstellungen war bzw. ist frei, etwaige Spenden werden an die entsprechenden Filmemacher weitergegeben. Die Filme werden normalerweise in Originalsprache gezeigt, teilweise mit deutschen oder englischen Untertiteln. Sogar DVDs mit den gezeigten Filmen werden angeboten (auch wenn man sich diese – in diesem Fall natürlich sogar legal – selbst aus dem Internet herunterladen oder direkt von dort schauen kann).

Wie ich finde, eine sehr schöne Idee, derartige Filme ins Bewusstsein der saarländischen Kinogänger zu rücken und gleichzeitig die Filmemacher damit zu unterstützen.
Vielleicht sieht man sich ja mal bei einer der zukünftigen Vorstellungen?

Bisher 224 Mal aufgerufen.

Di, 02.11.2010

Flammendes Futtern – Twitterstammtisch-Flammkuchenessen  

Beim Curry-Meeting kam die Idee auf, dass man im Kreise von Besuchern des saarländischen Twitterstammtisches und ggfs.  anderer Interessierter auch weitere Arten von Nahrungsmitteln genießen gehen könnte, insbesondere wurden Flammkuchen und Sushi genannt, letzteres auch vor dem Hintergrund, dass zum damaligen Zeitpunkt gerade mehrere neue Sushi-Bars in Saarbrücken eröffnet hatten.
Eine spontane Umfrage unter einigen Twitterern bei der gestrigen Premiere des Hörspiels „Moe Hackett und das Gemälde des Schreckens“ ergab, dass wir zunächst mal die Idee mit dem Flammkuchenessens weiterverfolgen wollen, ein guter Zeitpunkt scheint hierfür die erste Novemberhälfte zu sein, da der nächste Twitterstammtisch am 26.11.2010 stattfinden wird, das nächste „Saarland Meets Wissensagentur“ sogar erst am 22.01.2011 und im Dezember erfahrungsgemäß mit Weihnachtsfeiern, Weihnachtsurlaub und natürlich dem Dezember-Twitterstammtisch auch anderweitig schon genügend Termine liegen.

Ort des Geschehens soll das Flammkuchenhaus im Saarbrücker Stadtteil St. Arnual in der Nähe des Tabakweihers (Im Almet 63, 66119 Saarbrücken-St. Arnual) werden, die Speisekarte ist auch via Internet einsehbar.
Zur Terminplanung gibt es eine Doodle-Umfrage, in die sich alle Interessenten bitte bis Fr, den 05.11.2010, abends eintragen, damit wir einen Termin finden, an dem möglichst viele können.

Die Sushi-Aktion werden wir dann wohl 2011 weiter planen… 🙂

Bisher 1168 Mal aufgerufen.

Di, 15.06.2010

Unterwegs auf Fototour in Saarbrücken – Mobile City Walk 2010  

Bianca aka @ChiliConCharme hatte uns vor einiger Zeit auf den Mobile City Walk aufmerksam gemacht, einen Fotowettbewerb, der u.a. von Addison-Wesley initiiert worden ist, in diversen Städten gleichzeitig stattfinden sollte, „mobiles Leben“ zum Thema hatte und bei dem konsequenterweise auch nur Handys bzw. Smartphones zum Bilderschießen zugelassen waren.
Dankenswerterweise hatte sich Bianca als lokale Organisatorin zur Verfügung gestellt und somit die Teilnahme Saarbrückens erst ermöglicht. Für sechs weitere Leute eine willkommene Gelegenheit, ein paar unterhaltsame Stunden zu verbringen und die Landeshauptstadt – auch wenn die natürlich jeder schon irgendwie kannte – mal aus anderer Perspektive und viel bewusster als im alltäglichen Vorbeirennen zu erleben; bei mir kam noch dazu, dass es natürlich die perfekte Gelegenheit war, mein relativ neues HTC Desire auch mal bei so einer Gelegenheit auszuprobieren (ein Blogartikel zum neuen Spielzeug ist übrigens auch geplant, mal schauen, wann ich dazu komme…). Bianca hat das gleiche Gerät schon länger, und wie man heute via Twitter erfahren durfte, haben wir Christian (@Chrysadelic) wohl auch überzeugt… 😉
Ich, Tim, Bianca, Christian, Judith, Dirk, Tim und Ayla (vorn)Außerdem waren noch ein paar andere Leute aus Twitterstammtisch-Kreisen dabei, nämlich Dirk (@beatnig) und Judith (@JayRachel); darüber hinaus konnten wir uns auch darüber freuen, Tim (@TimRozenski) und Tobias (@tobi0001) mal persönlich kennen zu lernen; letzter hatte auch noch die Hündin Ayla dabei (die noch nicht auf Twitter vertreten ist, aber über einen Facebook-Account verfügt ;-)).

So trafen wir uns denn zunächst am Schloss, um von dort aus auf einer vorher geplanten Route (blau in unten stehender Karte) Richtung Sankt Johanner Markt zu ziehen, natürlich nicht auf dem direkten Wege, um unterwegs die Gelegenheit zu diversen Fotos zu haben. Nach anfänglichen Bedenken stellte sich heraus, dass sogar für gutes Wetter gesorgt war; niemand wurde nass, und auch die dunklen Wolken verzogen sich relativ schnell 🙂

Routen Mobile City Walk Saarbrücken 12.06.2010

Der Dino, Christian und BiancaGleich am Fuße des Schlossbergs gab es einen kleinen Aufenthalt, um den dortigen Flohmarkt zu sichten, wobei Dirk gleich einen Einkauf tätigte, der uns den Rest der Tour begleiten sollte und vermutlich das meist fotografierte Motiv des gesamten Saarbrücker Mobile City Walks war: der Dino schlüpfte aus seinem Ei (und ja, er war durchaus mobil ;-)).

Weitere Stationen waren das Staatstheater, die Basilika St. Johann, das Rathaus, die Johanneskirche, das Nauwieserviertel, die Sankt-Michael-Kirche incl. des dort befindlichen Spielplatzes (wer hat gesagt, dass der nur für Kinder ist? Twitterer und Dinos fühlen sich da auch wohl! :-)) und der Beethovenplatz sowie natürlich alles mögliche auf dem Weg dazwischen.
Da bereits der für 14h reservierte Tisch bei Tante Maja wartete (ja, man kann auf dieser Strecke durchaus zweieinhalb Stunden verbringen, wenn man sich etwas Zeit für Fotos und sonstige Spielereien nimmt :-)), beschlossen wir spontan, den Rest der Strecke abzukürzen und uns direkt wieder Richtung Sankt Johanner Markt zu begeben, um uns auf unser (wie ich finde: wohlverdientes) Mittagessen zu stürzen. Letztendlich hatten wir dann die in obiger Karte violett markierte Strecke hinter uns gebracht.

Einen Teil der Fotos der Saarbrücker Teilnehmer findet Ihr in dieser Gruppe bei Flickr, meine Fotos gibt es zusätzlich auch noch hier (in voller Auflösung und als komplette Sammlung, da man mit einem kostenlosen Flickr-Account nur maximal 100MB/Monat hochladen darf, insofern hat eine exzessiv genutzte 5-Megapixel-Kamera auch ihre Nachteile…).

Kunstwerk Bahnhofstrasse vor KarstadtAbschließend noch einen herzlichen Dank auch an Addisson-Wesley, die den Wettbewerb ins Leben gerufen haben, und Bianca, die sich um die Organisation der Saarbrücker Ausgabe gekümmert hat :-).
Eine rundum gelungene Aktion, die man – ob mit oder ohne Wettbewerb drumherum – natürlich auch an anderer Stelle mal wiederholen könnte… 🙂
Wer auch immer nun die Preise für das beste Saarbrücker Foto und das des gesamten Wettbewerbs abräumen sollte: es hat jedenfalls richtig Spaß gemacht, und das ist ja eigentlich das wichtigste 🙂

Weitere Artikel zu der Aktion findet Ihr hier (falls ich was vergessen haben sollte: bitte melden, ist keine böse Absicht, ich ergänze gern…):

Sulzbachstrasse Saarbrücken

Und last but not least: die Abstimmung über das beste Saarbrücker Foto findet Ihr bei TwtPoll.

Bisher 7951 Mal aufgerufen.

So, 13.06.2010

Hier geht’s um die Wurst – Das Curry-Meeting  

Filed under: Freizeit,non-digest,Twitter von Mawan, 23:20:56 Uhr
Tags:

Aus dem untenstehenden Tweet von Jürgen aka @HappyBuddha entstand die Idee, sich mit ein paar Interessierten zum Testen dieser legendären Currywurst zu treffen.
Selbige ist demnach in Riegelsberg in der Nähe der Saarbahn-Haltestelle „Rathaus“ erhältlich, somit sollte die entsprechende Bude auch von außerhalb Riegelsbergs gut erreichbar sein.

Eingeladen zur besten Berlinischen Currywurst im Saarland ..
@happybuddha
Jürgen Bo.

Geplant ist nun, sich einen schönen Tages (oder wohl besser: frühen Abends) dort zum Currywurst-Essen zu treffen und anschließend in eine geeignete Kneipe o.ä. in Riegelsberg umzuziehen bzw. nach Saarbrücken zu fahren, um z.B. im Ratskeller (dort gibt es ab 22:30h „Rats-Stunde“ – für alle Cocktails incl. der Jumbo-Cocktails je 4,90 EUR…) noch was zu trinken, sollte die Currywurst nicht gereicht haben, wäre auch noch was zu Essen verfügbar; natürlich gibt es auch andere Getränke. Die komplette Karte ist auch online abrufbar.

Leute, die grundsätzliches Interesse haben, beim ersten saarländischen Curry-Meeting dabei zu sein, tragen sich bitte in diese Doodle-Umfrage ein, damit wir einen Überblick über die ggfs. beteiligten Leute und einen geeigneten Termin erhalten.
Gern können auch Vorschläge zum weiteren Verlauf des Abends (geeignete Orte in Riegelsberg oder Saarbrücken sowie Eure Vorlieben bzgl. des Ortes) gemacht werden, z.B. in den Kommentaren hier im Blog oder bei Doodle.
Auch Diskussionen via Twitter sind selbstverständlich möglich – Hashtag #CurryMeeting 🙂

Auch diese Veranstaltung wird präsentiert vom Saarländischen Twitterstammtisch 🙂

Bisher 417 Mal aufgerufen.

Do, 21.01.2010

MOP – Kurzbewertungen und Zeitplan online  

Filed under: Film,non-digest,Unterhaltung von Mawan, 08:52:52 Uhr
Tags:

Leider komme ich momentan nicht dazu, genauere Beschreibungen der Filme und der sonstigen Dinge und Ereignisse rund um das 31. Filmfestival Max-Ophüls-Preis zu bloggen, aber mittlerweile sind immerhin schonmal die Punktbewertungen (5 = top, 1 = Flop, 0 = (noch) nicht gesehen) sowie mein Zeitplan für das Festival online.

Wer also mal schnell schauen will, was mir wie gut gefallen hat oder wo man mich voraussichtlich auf dem Festival treffen kann, hat somit eine Stelle, wo man sich auf dem Laufenden halten kann; die Planungen für die Zukunft könnten sich noch kurzfristig ändern.
Die Daten werden voraussichtlich jede Nacht zwischen 1 und 2h für den jeweils vorangegangenen Festival-Tag aktualisiert.

Vielleicht trifft man sich ja mal auf dem Festival? Ich kann es nur empfehlen…

Bisher 247 Mal aufgerufen.

Mo, 11.01.2010

MOP – Tag 0: Blaue Stunde  

Filed under: Film,non-digest,Unterhaltung von Mawan, 08:43:57 Uhr
Tags:

Kaum hat das neue Jahr begonnen, steht auch schon der erste Höhepunkt vor der Tür: demnächst beginnt in Saarbrücken das 31. Filmfestival Max-Ophüls-Preis. Vom 18.-24.01.2010 wird es wieder diverse Filme in verschiedenen Reihen zu sehen geben.

Den offiziellen Auftakt incl. Start des Vorverkaufs bildete wie immer die „Blaue Stunde“. Böse Zungen behaupten, der Name leite sich von der Farbe erfrorener Zehen ab – zwar finde ich die Idee generell gut, den Festivalstart in den Innenhof der Stadtgallerie zu legen, nur leider findet das ganze im Januar und somit häufiger bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt statt, was trotz Tee, Kaffee, Glühwein (und auch die Backherzen fehlten nicht!) etc. die Stimmung doch etwas drückt, somit wird die Veranstaltung durch eine etwas gehetzte „schnell wieder ins Warme“-Aufbruchstimmung überschattet. Frühere Veranstaltungsorte wie das Filmhaus (dafür wohl mittlerweile zu klein), nach dem Hinzukommen des CineStars als Festivalkino der dortige Saal 11, die Johanneskirche etc. hatten auch ihre Vorteile…
Dennoch muss man bei der Herkunft des Namens wohl von anderen Erklärungen ausgehen, außerdem passt der Begriff natürlich zu den blauen Herzen im Festivallogo, auch wenn das Plakat (vgl. oben) dieses Jahr eher von weißen Herzen geschmückt wird, die noch dazu der Gefahr eines Beschusses ausgesetzt sein könnten. Nun ja, an das Plakat von 2008 kommt vermutlich so schnell keines mehr heran – besonders schön sah es in der beleuchteten Version der Saarbrücker Leuchtreklame (vgl. links) aus, und man geht ja schließlich nicht wegen des Plakats zum Festival…

Natürlich gab es auch dieses Jahr die ersten Kurzfilme aus dem Programm des bevorstehenden Festivals zu sehen, eher aus der Richtung kurz (Kurzfilme können ja bis zu einer halben Stunde dauern…) und lustig.
Im einzelnen waren das:

  • „Rummel“ von Benjamin Teske, der bereits letztes Jahr mit „Try a little tenderness“ vertreten war – ein Beziehungsgespräch in etwas ungewöhnlicher Umgebung; zu sehen in der Kurzfilmreihe 1: (Ex)Paare
    Recht unterhaltsam, sehenswert.
    4.5/5 Punkten.
  • „Oma rennt!“ von Nikolaus von Uthmann – auch im hohen Alter kann man durchaus noch in Wettkämpfe verwickelt werden; zu sehen in der Kurzfilmreihe 4: (Über)Leben
    Eine nette Idee mit lustigen Szenen.
    3.75/5 Punkten.
  • „Fröhliche Weihnachten“ von Till Endemann, Fans des Festivals sicherlich noch aus früheren Jahren bekannt durch Kurzfilme wie „Vergissmeinnicht“ oder „Strafstoß“, die Langfilme „Kometen“ und „Das Lächeln der Tiefseefische“ sowie einer Sonderveranstaltung in der sparte4 – ein Film über das „Wettrüsten“ mit Weihnachtsdekorationen; ebenfalls zu sehen in der Kurzfilmreihe 1: (Ex)Paare
    Schwarzer Humor, recht witzig und für alle Leute, die sich von den ganzen blinkenden Lichtern an jeder Ecke zur Weihnachtszeit genervt fühlen, ein Muss.
    4.75/5 Punkten.

Von den äußeren Bedingungen abgesehen ein durchaus gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht!

Mal schauen, ob ich es auch in der Festivalwoche schaffen werde, hier oder via Twitter mindestens kurz über empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte Filme, das Drumherum etc. zu berichten; vor habe ich das durchaus, aber so eine Festivalwoche ist erfahrungsgemäß recht anstrengend, so dass ich nichts versprechen will…

Über das weitere Programm kann man sich u. a. auf der Festival-Homepage einen Überblick verschaffen, den Festivalguide gibt es ebenfalls online (sowohl im Flash– als auch im PDF-Format); neben diesen Heften mit Kurzbeschreibungen zu allen Filmen gibt es auch die Timetables kostenlos in gedruckter Version z.B. in allen Festivalkinos; lediglich der Katalog kostet normalerweise Geld.

Ich freue mich jedenfalls auf die Festivalwoche, die ich traditionsgemäß hauptsächlich mit Filmschauen sowie ein paar kurzen Unterbrechungen zum Schlafen und Essen verbringen werde, auch wenn mich wohl auch dieses Jahr wieder einige Leute etwas seltsam anschauen werden, wenn ich ihnen sage, dass ich in dieser Woche keine Zeit habe, da ich da im Kino sein werde…

Bisher 359 Mal aufgerufen.