Twitter Kommentare Archiv Tag Cloud Links Feeds   PDF Logo save as PDF

So, 07.02.2010

Drei Fragezeichen – aktuelle Neuerscheinungen  

Achtung, enthält leichte Spoiler zu diversen „Die drei ???“-Folgen!

Abgesehen vom unerwarteten Gewinn gab es am Freitag auch noch ein paar planmäßige Neuheiten:

Zum einen erschien die aktuelle Hörspielfolge der Serie „Die drei ???“, deren Fan ich seit vielen Jahren bin: die Vertonung des — meiner Ansicht nach durchaus zu Recht — hochgelobten Buchs „Das versunkene Dorf“ von André Marx, nach aktuellem Stand sein letzter Beitrag zur Reihe.

André Marx (11/2006)
Bild © Arne Koehler
via Wikimedia Commons
GNU Free Documentation License, Version 1.2 or higher

Das ist einerseits bedauerlich, werden wir doch bis auf weiteres auf Knaller wie „Das Erbe des Meisterdiebs“, „Feuermond“, „Das Labyrinth der Götter“, „Der Nebelberg“, „Nacht in Angst“ oder eben „Das versunkene Dorf“, die alle zu den Highlights der mittlerweile über 150 Folgen zählen, verzichten müssen. Insgesamt hat er zwischen 1997 und 2007 27 ???-Titel verfasst, darunter die beiden Jubiläums-Dreifach-Bände zur 100. („Toteninsel“) bzw. 125. Folge („Feuermond“). Die Marx-Geschichten waren immer irgendwie anders (neue Elemente wie Brittany, Hintergründe zu Hugenays Vergangenheit, Erzählungen durch Tagebuch-Einträge und auch die Auseinandersetzungen mit Gewissenskonflikten von Justus oder der Dorfbewohner; die Running-Gags im „Fluch des Drachen“ saßen dabei genauso wie die düstere Stimmung in „Das versunkene Dorf“ — eine der berührendsten Folgen überhaupt, wie ich finde; Justus kam dabei häufiger nicht als der strahlende Held, der dem staunenden Rest am Ende die Auflösung serviert, vor…), aber keineswegs schlechter, im Gegenteil. Andererseits sagte er selbst in einem Interview, dass ihm — nachdem er die bis dato meisten Bände zur Serie beigetragen hatte — allmählich die Puste ausgehe und er sich daher bis auf weiteres um andere Dinge kümmern wolle. Das wiederum ist bewundernswert, dass er eben kein Mittelmaß abliefern will (was er dank des Status, den er sich sicherlich zu Recht in der Fangemeinde erarbeitet hat, sicherlich auch eine Weile tun könnte, z.B. um etwas leicht verdientes Geld einzusacken), sondern es dann erstmal lieber ganz lässt. Und natürlich bleibt die Hoffnung, dass er irgendwann mal wieder genug Ideen und Motivation hat, um doch nochmal mit den drei Detektiven aus Rocky Beach weiterzuarbeiten. 🙂

Aber zurück zur aktuellen Hörspiel-Folge: zunächst fällt einem natürlich das Titelbild ins Auge (auch wenn das nicht Hörspiel-spezifisch ist, sondern natürlich schon vom Buch bekannt ist). Ich finde es sehr gelungen: es illustriert nicht — wie es bei früheren Folgen teilweise der Fall war — irgendeine Kleinigkeit (die dann manchmal so unwichtig war, dass sie Hörspiel gleich ganz weggelassen wurde), sondern einen wesentlichen Bestandteil der Handlung; außerdem sieht es recht gut aus. Umgekehrt könnte man ihm vorwerfen, es verrate schon zu viel, allerdings gilt das dann für den Titel genauso, und ich halte das nicht für wild an dieser Stelle.
Die Atmosphäre (Tauch-Szene!, Stimmung im Dorf etc.) und Story sind durchaus bemerkenswert; ok, bei diesem Autor war auch nichts anderes zu erwarten, andererseits hat er es mal wieder geschafft, die ohnehin schon hohen Erwartungen mindestens zu erfüllen (und das, obwohl in dieser Folge nicht ein einziges meiner geliebten Rätsel vorkommt…).

Auch die Hörspiel-Umsetzung würde ich größtenteils als durchaus gelungen bezeichnen; natürlich ist klar, dass man ein paar Kürzungen vornehmen musste, die Tauch-Szene nicht so detailliert wie im Buch umsetzen konnte, jedenfalls nicht ohne ewig lange Erzähler-Passagen, die man ja eigentlich auch nicht will, was keineswegs mit der wieder sehr guten Leistung von Thomas Fritsch, sondern eher dem Wesen eines Hörspiels — z.B. im Gegensatz zu einer Lesung — zusammenhängt.

Überhaupt haben die Erzähler-Anteile bei den aktuellen Hörspielen im Vergleich zu den frühen Folgen sehr zugenommen, z. B. war das erste nach der Titelmusik beim Super-Papagei ein Hilfeschrei, heute würde man erstmal in aller Ausführlichkeit darüber informiert, dass man sich vor dem Haus eines neuen Klienten befindet, dort mit dem Rolls Royce hin gefahren ist, den man ja aus diesen und jenen Gründen zur Verfügung hat, warum der potentielle Auftraggeber die drei Detektive überhaupt eingeschaltet hat und so weiter und so fort. Wie gesagt, nichts gegen Thomas Fritsch, aber manchmal wäre etwas weniger mehr…

Allerdings muss ich diesmal an einem Aspekt herumkritisieren, an dem das bei Europa recht ungewohnt ist, nämlich bei der Besetzung. Während man normalerweise — natürlich auch vor dem Hintergrund, dass bei den meistverkauften deutschsprachigen Hörspielen entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung stehen — die Rollen mit recht guten und zu den Rollen passenden Sprechern besetzt werden können, passt das hier leider nicht ganz. Nicht, dass ich Oliver Böttcher oder Christine Pappert für schlechte Sprecher hielte, sie wären eine gute Besetzung gewesen, wenn ihre Charaktere so um die 30 (+/- ein paar Jahre) gewesen wären. Leider sind diese aber über 50 Jahre alt, was nun wirklich nicht so klingt… 🙁

Insgesamt bleibt das ganze aber eine gelungene Umsetzung des genialen Buchs von André Marx, deswegen gibt es auch mal von mir mal ein Lob für André Minninger, der seit einiger Zeit alle Hörspiel-Skripte für die ???-Hörspiele erstellt. Wer hätte das nach früheren Verrissen gedacht…? ;-))

Fazit: Auch das Hörspiel gehört für mich zu den Highlights der Serie. Unbedingt anhören!


Die zweite Neuerscheinung am Freitag war die DVD (und BluRay-Disc) zur Livetour 2009: „Die drei ?? und der seltsame Wecker„. Die Rahmenhandlung basiert zwar auf der längst bekannten Geschichte, jedoch wurden zahlreiche Extras und Änderungen eingebaut, so dass diese Fassung auch ein Muss für alle ist, die das Hörspiel schon auswendig mitsprechen können.

Live and ticking
Die DVD ist da
Die Doppel-DVD zur Livetour „Die drei ??? und der seltsame Wecker 2009“ ist eingetroffen.

Ich kenne bis jetzt zwei der Audio-Mitschnitte (Berlin, 1. Tag sowie Mannheim), freue mich aber darauf, mir das ganze auch endlich mal anschauen zu können, diesmal in der Fassung der Hamburger Aufführung — nicht, dass sich die erheblich unterscheiden würden, aber es wäre ja langweilig, immer nur die gleiche Show in die Finger zu bekommen… 😉

Daher habe ich die DVD heute bei Amazon bestellt — über einen Preis von 10,98 EUR für eine Doppel-DVD kann man sich nun wirklich nicht beschweren; allein die Show sollte das schon wert sein, und dann ist da ja auch noch das Bonus-Material (Outtakes, Intervies, Hinter den Kulissen); wenn das auch nur annähernd so gut wird wie auf der „Master of Chess„-DVD, ist das für den Preis ein echtes Schnäppchen.

Dienstag oder Mittwoch sollte das ganze hier sein, dann werde ich hoffentlich mehr darüber sagen können 🙂

Update 09.02.2010: Die DVD ist da. Erster Eindruck: sieht gut aus, mal an ein paar Stellen in die Show reingeschaut (kannte man ja schon im wesentlichen, wen auch bisher nur als Audio), die Outtakes komplett geschaut (teilweise etwas unspektakulär, evtl. wäre weniger hier mehr gewesen, aber dennoch sehenswert) und ein bisschen durch den Rest gezappt. Ich werde wohl noch ein paar Stunden brauchen, bis ich da komplett durch bin, aber nicht mehr jetzt…
Weitere Eindrücke folgen bei Gelegenheit.

Bisher 7957 Mal aufgerufen.

So, 04.10.2009

Kult seit vielen Jahren: Die drei ???  

Seit ich irgendwann vor vielen, vielen Jahren meine erste Folge der Drei Fragezeichen (Nr. 24: „Die silberne Spinne“) von meinen Eltern in Hörspiel-Form zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte, bin ich Fan dieser Reihe, kenne (momentan: fast) alle offiziell erschienen Hörspiele sowie viele Fan-Projekte und habe viele der Bücher gelesen. Und es ist noch immer Kult.
Dieses Wochenende (mal abgesehen davon, dass ich u. a. wegen des Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Saarbrücken ohnehin anderweitig beschäftigt war) hat sich gleich einiges an neuem Material angesammelt, was ich mal zum Anlass nehmen will, hier ein paar Kommentare zu verschiedenen Projekten zu schreiben und ein paar Empfehlungen auszusprechen:

Zunächst sind da natürlich die offiziellen Folgen, die normalerweise zunächst in Buchform bei Kosmos (früher Franck-Kosmos) und gewisse Zeit später als Hörspiel bei  Europa erscheinen. Zwischenzeitlich gab es diverse Rechtsstreitigkeiten zwischen Kosmos und Sony BMG, dem Konzern, zu dem Europa seit 2004 gehört, was dazu führte, dass von den Büchern ab Folge 121 zunächst keine Hörspiele produziert wurden, sondern stattdessen neue Folgen, die unabhängig von den weiterhin erscheinenden Büchern exklusiv geschrieben und unter dem Namen Die Dr3i herausgebracht wurden. Aus rechtlichen Gründen wurden hierbei im Gegensatz zu den in der deutschen Übersetzung bis dahin üblichen Anpassungen die Originalnamen wie „Jupiter Jones“, „Peter Crenshaw“ etc. verwendet, es erschienen 8 Folgen sowie eine interaktive Sonderfolge.
Nach der Beilegung des Rechtsstreits wurde diese Reihe wieder eingestellt; Europa brachte zunächst zwei bereits produzierte – aber aus o. g. Gründen  zunächst nicht veröffentlichte – Folgen heraus und setzt nun auch nach und und nach die weiteren bisher erschienen Bücher um; seit dem Freitag dieser Woche ist man mittlerweile bei Folge 134 angelangt, hängt aber noch etwas hinter den Büchern hinterher; dort gibt es bis jetzt 149 Bände (wenn man die aus jeweils drei Büchern bestehenden Jubiläumsfolgen 100 und 125 – wobei letztere („Feuermond“) in meinen Augen noch dazu eine der besten neueren Folgen überhaupt ist — jeweils als einen Band zählt); die nächste Neuerscheinung könnte also wieder etwas Besonderes werden — vielleicht wieder ein Dreifachband von meinen Lieblingsautor André Marx, der schon die beiden anderen Sonderausgaben schreiben durfte?

Apropos Autoren: nachdem der ursprüngliche Autor Robert Arthur nach den ersten zwölf Folgen verstorben war, übernahmen zunächst andere amerikanische Autoren die Reihe; da die Serie in Amerika jedoch nicht besonders erfolgreich war, wurde sie dort eingestellt; ab diesem Zeitpunkt wurde neue Folgen nicht mehr ins Deutsche übersetzt, sondern direkt auf Deutsch verfasst. Durch die verschiedenen kreativen Köpfe hinter den Geschichten gibt es durchaus unterschiedliche Erzählstile und Schwerpunkte, und so hat jeder Leser bzw. Hörer wohl seine Vorlieben, was Autoren und Folgen angeht…

Ich persönlich mag die Rätselfolgen sehr gern (was nicht heißen soll,  dass ich die anderen Folgen gar nicht mag), und damit sind wir schon bei Problem: in diesem Punkt unterscheide ich mich offensichtlich von André Minninger, der seit der Pause bei den Hörspielumsetzungen für die Skripte der Hörspielfolgen verantwortlich ist. Natürlich kann und sollte man Bücher – erst recht im bei den Hörspielen üblichen Zeitrahmen — nicht 1:1 umsetzen, jedoch werden auch recht häufig zu meinem Leidwesen ganze Rätsel einfach komplett raus gelassen (z.B. das Flaggenrätsel in Folge 132: „Spuk im Netz“); auch andere Dinge werden in einer Weise umgesetzt, die von Zeit zu Zeit halbrunde Vertiefungen am Rande meines Schreibtisches verursacht (sofern ich neue Folgen eben dort höre), z. B. gib es in Folge 128: „Schatten über Hollywood“ eine Szene, in der Justus entführt wird, sich in dunklen Raum wiederfindet und von einer Stimme aus dem Off angesprochen wird – eine Situation also, die förmlich nach einer entsprechenden Umsetzung beim Hörspiel schreit. Herr Minninger hingegen kam auf die glorreiche Idee, den guten Justus nach seinem Entkommen über die Situation seinen Detektivkollegen berichten zu lassen und die Szene selbst einfach zu streichen. Kann man so machen, muss man aber nicht. Erwähnte ich eigentlich schon, dass Hausratsversicherungen nicht für  Bissspuren in Möbelstücken aufkommen? Auch auf die unterschiedlichen Schwerpunkte der Folgen wird zu wenig eingegangen — z. B. lebt die Folge 130: „Der Fluch des Drachen“ weniger vom Fall an sich (der allenfalls Durchschnitt ist) als vielmehr von einer für den ersten Detektiv eher ungewohnten Situation, von zahlreichen Running-Gags (Stichwort: Mausefallen), auch mit einem alten Bekannten gibt es ein Wiedersehen; das Buch ist also durchaus lesenswert, wenn auch kein Highlight der Serie. Und nun darf der geneigte Blogleser raten, was Herr Minninger alles weggelassen oder allenfalls in Andeutungen übernommen hat und was demzufolge übrig geblieben ist. Unter den richtigen Einsendern wird übrigens ein Gummibärchen verlost.

Hier gibt es glücklicherweise gewisse Abhilfe:  Das Projekt Neuvertonung. Die ursprüngliche Idee war, die bereits erschienenen Drei-???-Hörspiele noch einmal in einer eigenen Fassung zu produzieren, die sich näher am Buch orientiert als die Europa-Versionen. In der Veröffentlichungspause erschienen hier sogar die – meines Wissens einzigen — Hörspielfassungen der Bücher ab 121; mittlerweile muss man sich gedulden, bis die Veröffentlichung der Europa-Fassungen eine Weile zurückliegt, bis die Neuvertonungs-Folgen von Kosmos freigegeben werden — schön aber, dass das überhaupt geschieht. Das Warten lohnt sich allerdings: hier findet man dann meist eben die Stellen, die man in der offiziellen Version vermisst hat (vgl. oben) wieder; natürlich sollte man fairerweise anmerken, dass es einfacher ist, wenn man weniger an zeitliche Vorgaben gebunden ist und nach den Veröffentlichungen von Europa die Reaktionen der Hörerschaft in Foren etc. auswerten kann, bevor man eine eigene Version herausbringt; dennoch gefallen mir die Skripte des Neuvertonungsteams deutlich besser als die Versionen von André Minninger. Leider muss man auch festhalten, dass Europa natürlich über andere Produktionsetats und -möglichkeiten verfügt, z. B. ist den Sprechern anzuhören, dass es sich durchweg um eher jüngere Personen handelt, was verständlicherweise trotz allen Bemühens bei älteren Figuren verständlicherweise nicht zu optimalen Resultaten führen kann; bei der Geräuschkulisse und Musikauswahl hingegen sind die Ergebnisse wirklich gut, und auch hier übertrifft man die Originale teilweise sogar.
Mein Traum wäre ja immer noch eine Hörspielfassung der Neuvertonungsskripte mit den Europa-Sprechern…
Das beste habe ich allerdings noch gar nicht erwähnt: die Neuvertonungsfassungen sind völlig legal und kostenlos im Internet verfügbar. Somit stellen sie nicht nur ein willkommene Alternativfassung für Fans dar, sondern eignen sich auch hervorragend für Neueinsteiger, die die Serie vielleicht noch gar nicht kennen (gibt es solche Leute tatsächlich? ;-)) und kein Geld ausgeben wollen. Daher meine  dringende Empfehlung: holt Euch eine oder am besten gleich mehrere der seit Samstag 18 erschienen Folgen (gab es da nicht auch mal eine Fassung von „Todesflug“? Mein Festplattenarchiv meint ja – verstehe gar nicht , warum die nicht mehr online ist… ;-)). Übrigens produzieren die Leute auch noch andere Hörspiele, die ebenfalls kostenlos erhältlich sind, hört doch mal rein! An das Team der Neuvertonung: Danke Leute, macht weiter so!

Einen deutlich anderen Ansatz hat das Team von Tino15 gewählt: hier werden eigene Geschichten über die drei Detektive und andere aus den offiziellen Geschichten bekannten Figuren geschrieben und vertont, die eine gelungene Mischung aus einer Hommage an die bekannten Folgen, Parodie und eigener Story darstellen. Seit einiger Zeit erscheinen die Geschichten als Mehrteiler mit einem Abstand von mehreren Wochen oder Monaten, umfassen dafür aber insgesamt auch mehrere Stunden. Von der aktuellen Produktion „Schatten unter Hollywood“ ist gerade der vierte und letzte Teil erschienen, so dass Neueinsteiger gleich alles auf einmal hören können… Natürlich gibt es auch hier noch ältere Produktionen, die empfehlenswert sind; als nächstes steht wohl der zweite Teil des auf der Hörspiel 2009 live präsentierten Hörspiels „Final Countdown“ an, der ursprünglich für Juli angekündigt war; ich freue mich drauf! Auch diese Hörspiele sind kostenlos im Netz verfügbar und natürlich lautet auch hier meine Empfehlung: Holt sie Euch! Das Team freut sich übrigens über Kommentare zu den Hörspielen… Neben den Hörspielen gibt es auch noch Extras wie Versprecher, MakingOfs, Weihnachtsspecials  etc., die via Twitter oder auf der Homepage angekündigt werden.

Darüber hinaus gibt es noch Mini-???-Hörspiele bei FriendRecords, auch diese sind kostenlos verfügbar und durchaus empfehlenswert. Weiterhin plant man wohl zusätzlich einen neues Projekt namens Detektei „Undercover“ — ich bin gespannt. Hier gibt es die Hörspiele.

Neben den genannten Quellen, die bereits diverse Folgen produziert haben und das hoffentlich auch in Zukunft tun werden, gibt es noch diverse andere Fan-Projekte, die einzelne Folgen heraus gebraucht haben,  die teilweise auch sehr empfehlenswert sind. Einen guten Anlaufpunkt bieten entsprechende Seiten bei Fanportalen z. B. die Fan-Hörspiele-Seite von Rocky-Beach.com, oder die Benutzung von Suchmaschinen. Besonders herausstellen möchte ich „Das raffinierte Rubens-Rätsel“, aber es gibt auch weitere lohnende Fanprojekte.

Nochmals Lob und Dank an alle, die derartige Dinge zur Verfügung stellen!

So, und nun muss ich mich mal zumindest um Teile des Hörfutters der letzten beiden Tage kümmern, nämlich die beiden neuen Folgen 133 und 134 von Europa, der Neuvertonungsversion der Folge „Haus des Schreckens“ (ich hoffe, mit ganzem Rätsel?) sowie dem Abschluss (und evtl. auch nochmal früheren Teilen) der „Schatten unter Hollywood“-Reihe von Tino15.
Wieso müssen die eigentlich alle fast gleichzeitig raus kommen? Ihr glaubt wohl, ich bräuchte meinen Schönheitsschlaf nicht? Wenn Ihr wüsstet… 😉
Ja natürlich läuft nichts weg — aber neugierig bin ich natürlich schon. Über Testergebnisse wird bei Gelegenheit berichtet 🙂

Bisher 1002 Mal aufgerufen.